Datenschutz – Externer Datenschutzbeauftragter

Unternehmen ab 10 Mitarbeiter müssen in der Regel einen Datenschutzbeauftragten benennen, das geht aus § 38 BDSG und Art. 37 DSGVO hervor. Dabei haben Sie die Wahl, ob Sie einen internen oder externen Datenschutzbeauftragten benennen.

Was sind die Aufgaben eines Datenschutzbeauftragten?
  • Ansprechpartner für den Datenschutz
  • Beratung zu datenschutzrechtlichen Vorgaben
  • Überwachung der datenschutzrechtlichen Vorgaben
  • Schulung von Mitarbeitern
  • Zusammenarbeit mit der Aufsichtsbehörde
  • Beteiligung an Projekten, die den Datenschutz betreffen
Welche Voraussetzungen muss ein Datenschutzbeauftragter haben?
  • Notwendige Fachkunde
  • Zuverlässigkeit
  • Neutralität

Bei Nichtbeachtung droht ein Bußgeld, benennen Sie einen zuverlässigen Datenschutzbeauftragten.

Warum sollte ich einen externen Datenschutzbeautragten bestellen?

  • Wir haben nicht nur die nötige Fachkunde, sondern kennen die Best Practice
  • Sie müssen kein teures Geld für Fortbildung und Freistellung investieren
  • Interne Mitarbeiter können betriebsblind sein und genießen einen besonderen Kündigungsschutz

Welche Qualifikation wir zu bieten haben

  • Unsere Datenschutzbeauftragten sind alle anerkannt zertifiziert
  • Haben einen akademischen Hintergrund
  • Besitzen Erfahrung im Datenschutz
  • Sind neutral und leistungsorientiert

Insbesondere Marcel Helmcke übernimmt federführend bei uns die fachliche Verantwortung und stellt meistens unmittelbar Ihren Datenschutzbeauftragten. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.